•  
  •  
  •  
  •  
  •  
 in
OK
 
  • Blogs 
 
Blogs:
Home Blogs
Meinen Blog erstellen
Schreiben/Verändern
Der goFeminin Team-BLOG
Hilfe
Die Tops:
Die Top 100
Die Aktivsten
Die am meisten Kommentierten
Die zuletzt Bearbeiteten
Die Beliebtesten
Die Video-Blogs
Alle Blogs
Infos Blog:Titel:
Von Ellenbogen und Rücksichtnahme


Von: gedankenhauch

Beschreibung:


Kategorie: Stimmung-Reaktionen

September 14
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930         
Ansicht
Von Ellenbogen und Rücksichtnahme : Auflistung der Einträge nur mit ihren Titeln
Von Ellenbogen und Rücksichtnahme : Vollständige Liste der Einträge ohne Kommentare
Von Ellenbogen und Rücksichtnahme : Detail eines vollständigen Eintrags mit Kommentaren
Neuste Posts:
Alles Lüge!
Morgen, morgen...nur nicht heute!......
Nix weiter- nur Krise
Super, während der Probezeit gekündigt....
Mach mir ein Kind...
Ich drehe am Rad...
TeilII- Der tolle neue Arbeitsplatz- Snowittchen lies mal DAS durch :o(((
Nix da-verkriechen! Wo gibts denn sowas!
Decke über den Kopf und gut!
Ich muss heute ja viel Zeit haben...
Aktion!
Grand jeu-concours dans le blog de l’équipe  Fragen, Meinungen, Anregungen... Wir freuen uns auf Sie in unserem Team-Blog!
Von Ellenbogen und Rücksichtnahme
Super, während der Probezeit gekündigt....Erstellt am 17. Mai um 18:15 
...das hat mir noch gefehlt zu meinem Glück!!!!
Es ist echt kein Scherz und da ich anhand der vielen Kommentare gemerkt habe, das Leser hier mein Leben verfolgen, schreibe ich heute für euch nur einen Satz: Willkommen in meinem Leben!
Ich hatte heute eine Teambesprechung mit meiner Chefin und dabei kam raus, daß ich dann ab morgen nicht mehr erscheinen brauche. Sie sagte mir relativ nett, daß ich mir Mühe gegeben hätte, diesen Job auszuübern, jedoch eine sehr anspruchsvolle Aufgabe wie diese von mir nicht bewältigt werden kann, da ich überfordert sei.
Und ich muß sagen, es stimmt. Ich war überfodert damit, daß ich nicht in die Pausenzeiten eingewiesen wurde und nicht in die Arbeitsabläufe. Mein Ansprechpartner fuhr nach einer Woche in den Urlaub und alle anderen Kollgen fühlten sich nicht verpflichtet, mich strukturiert und organisiert einzuarbeiten. Es liegt gewiss nicht an mir, daß ich niemanden an meiner Seite hatte, der mir grundlegende Dinge vermittelt.
Ich habe mich durchgekämpft durch den Berg von Informationen und alles was jetzt bleibt, ist die Kündigung.
Ach, es läuft so super und macht sich vor allen Dingen richtig gut in meinem so schon schönen Lebenslauf. Sage nochmal einer, man wäre selbst schuld, wenn man arbeitslos ist. Liegt es nicht viel mehr auch am Umfeld, ob man wirklich eine Chance bekommt?
In mir machen sich Komplexe breit. Ich bin sauer und wütend und enttäuscht von mir selbst. Enttäuschter noch von meinem stillen "Bye bye"- was so wirklich niemanden interessiert hat.
Was da gehackt und gemobbt wird, ist der Hammer. Nicht nur, daß sich alle selbst belügen, sie belügen auch die anderen, lästern hinter dem Rücken und machen dann wieder einen auf gut Freund. Liebe Kollegen, um mich braucht ihr euch keine Sorgen machen, ich stelle für euch bestimmt keine Bedrohung mehr dar.
Diese Selbstzweifel sind am schlimmsten. Hätte ich es packen können? Hat nicht alles so gut begonnen?
Jetzt hocke ich hier vor meinem Computer und tippe mir armselig meinen Kummer von der Seele. Was tue ich als nächstes, wie wird es wohl weitergehen?
Wie wird mein Freund darauf reagieren, wie meine Familie, meine Eltern?
Ich schäme mich und doch habe ich gleichzeitig das Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein. Nach einem Monat und zwei Wochen- Entschuldigung 3 Tagen, rausgeschmissen zu werden, muß man da nicht so richtig Scheiße gebaut haben? Vielleicht habe ich das und merke einfach nichts mehr? Ich weiß nicht, was hier falsch läuft, jedoch ich zweifle an meinem Verstand.
Arbeitslos zu sein ist hart, aber arbeitstätig scheinbar noch viel mehr.
Nun denn auf zu neuen Wegen und was die Kommentare zu meiner Beziehung anbetrifft, kann ich nur sagen, ich weiß weder beruflich noch privat, wo ich eigentlich stehe. Ich habe mich verloren und jetzt gehe ich mich suchen!!!!!
Liste der Kommentare


Von am 14. Oktober um 8:32

Hallo (-: mir geht es genauso. Ich arbeite seit 5 Monaten in einem sehr angesehenen Krankenhaus als Pflegefachkraft. Die Anforderungen sind sehr groß und ich habe sie auch sehr gut bewältigt- dachte ich. Mein Chef sprach mir Lob aus und ich bekam während der Probezeit Urlaub.meine Probezeit beträgt 6 Monate. Im Vorstellungsgespräch sagte mir der Chef das mir eine Fachkraft zur Einarbeitung zur Seite gestellt wird, mindestens 3 Monate. Nun, meine Fachkraft war nach 3 Wochen nicht mehr zu sehen und meine Kollegen hatten zuviel Stress mir irgendwas zu erklären, sodass ich mich selbst durcharbeitete. Das Ende vom Lied ist nun, das mein Chef mich zum Gespräch bat und sagte das ich von meinen Kollegen nicht anerkannt werde und sie meine Stelle in Gefahr sehen. Sie warfen mir zusätzlich noch unerklärliche Vorwürfe zu, wofür sie keine Anhaltspunkte hatten. Ich muss dazu sagen, das ich vorher in einer Führungsposition gearbeitet habe und sie es auch schwierig sehen das ich von null wieder anfange. Das ist auch richtig, aber welcher Chef kann sich wieder auf die Position eines Azubis versetzen. Natürlich bringt er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit ein und meine Patienten waren äusserst zufrieden. Nun habe ich in 10 Tagen ein Gespräch ob ich nun bleiben kann oder nicht, da meine Probezeit Anfang Nov ausläuft. Es hieß ich müsse mehr fragen und mir Hilfe holen beim mobiliesieren der Patienten. In der letzten Zeit waren wir so unter Zeitdruck wegen der schlechten Personalbesetzung, das ich keine Hilfe bekam wenn ich sie nötig hatte. Habe es auch meinen Chef im Gespräch vermitteln wollen. Dieser unterbrach mich mit den Worten: "es sind nicht die anderen... Sie müssen schauen hier klar zu kommen..." super !!! Ich habe mein Problem 3 mal bei ihm angesprochen und nie hat er reagiert. Jetzt darf ich die Rechnung für sein zu spätes Fehlverhalten zahlen. Ich würde mich gern neu bewerben,aber wie formuliere ich ein Bewerbungsschreiben in der Probezeit ? Vielleicht weiß jemand Rat. Wär


Von am 21. September um 15:00

Ich kenne das Gefühl auch. Habe gestern meine Kündigung erhalten. Im letzten Monat meiner Probezeit. Ich kann das noch gar nicht fassen. Auch wenn die Kommentare - "es gibt schlimmeres" - kommen - ja gibt es, aber für mich ist es grade das schlimmste.
Das ist jetzt das dritte Mal. Und solangsam frage ich mich, warum es immer mich trifft. Ja-Jedesmal sind es die Umsätze. Jedesmal kann ich nichts dafür, sagen sie mir. Täte ihnen leid, aber die Nettozahlen...usw.
Ich fühle mich trotzdem als loser. Und meine Eltern machen sich immer Sorgen. Seufz. Arbeitslos zu sein ist wirklich nicht leicht. Ich kann das so gut verstehen. Aber ich weiß ganz im Innern, dass auch wieder bessere Zeiten folgen. Erfordert nur jede Menge Durchhaltevermögen. Aber wenn man sich bewirbt, kann man sich sicher sein, dass man dies und jede Menge mehr besitzt. Also nicht aufgeben!
Und ich hoffe, Du hast Dich gefunden.


Von am 14. April um 21:33

ja das gefühl versagt zu haben und vor der familie und den freund als loser da zu stehen kenn ich gut. habe heute meine kündigung erhalten weil ich um ein personalgespräch gebeten habe (und das auch noch kurz vor ende meiner probezeit) hatte probleme mit einen bereich meiner arbeit und naja anstatt eine lösung zu finden ist es doch natürlich einfacher jemanden zu kündigen und einen anderen den gleichen mist drauf zu packen. is nur mist wenn dieser ebenfalls ohne einarbeitung, das gleiche schicksal erlangt und am ende genauso blöd da steht.


Kommentarseite :
 1  
Zurück zur Blog-Liste



###


Copyright © 1999-2014 
Spezial Küche : Rezepte von A bis Z, nach Herkunft, Zubereitungszeit, und Kategorie geordnet.
Kontakt: Impressum -